• Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
Neben unseren Geopier® Betonsäulen im offenen Bohrverfahren oder auch als Teilverdrängersystem mit einer durchgehenden Endloshohlbohrschnecke vervollständigen die Geopier GeoConcrete® Columns ( GCC`s ) als Vollverdränger-System die Vielfalt an Ausführungsvarianten und damit verbunden die individuelle Anpassung an verschiedene Bugrundverhältnisse und Baustellensituationen.
 
Das Verfahren zeichnet sich einmal durch die vollständige Verdrängung des anstehenden und umgebenden Bodens durch das Einbringen eines unter Betonauflast stehenden Hüllrohres sowie der Ausbildung eines Säulenfußes durch Ausstampfen von Beton aus.
 
Ein starkwandiges Stahlrohr mit Hohlquerschnitt wird mit einem Vibrationsrüttler in den Boden eingebracht, um diesen vollständig zu verdrängen. Nach Erreichen des Abbruchkriteriums oder der erforderlichen Absetztiefe wird der Säulenfuß schrittweise ausgerammt, was zu einer zusätzlichen Tragfähigkeitserhöhung beiträgt; im Anschluß wird das Rohr unter Betonauflast wieder gezogen und der Säulenschaft hergestellt.
 
Bei der Herstellung wird der Baugrund vollständig seitlich und nach unten verdrängt. Dies ermöglicht höhere Tragfähigkeiten, sowohl im Bereich der Mantelreibung, als auch des Spitzendruckes. Man nutzt damit die innere Tragfähigkeit von Beton optimal aus und kann mit schlanken Säulen hohe Lasten in den Baugrund abtragen. 
 
Die Säulenlänge wird unter Berücksichtigung der jeweiligen Randbedingungen an den Verlauf des tragfähigen Baugrundes angepasst. So muss man nur die technisch erforderliche Länge herstellen, was im Bereich der besser tragenden Schichten Materialeinsparungen ermöglicht. 
 
 

Video mit Animation: GeoConcrete® Columns (GCC-System)